Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension - Chroniken der Weltensucher 4 von Thomas Thiemeyer



Diese Rezension schreibe ich im Zuge der "gut gebrüllt Loewe XXL"-Aktion der lieben Ally von Magicallyprincess. Wer den Blog - und das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen - noch nicht kennt, sollte sich diesen auf jeden Fall anschauen. Und wer mehr zu dieser tollen Aktion wissen möchte findet auf meiner Startseite rechts einen Link zur Seite von Ally.



Titel: Chroniken der
Weltensucher 4 -
Der Atem des Teufels
Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Loewe
Hardcover
Seiten: 464
ISBN:
978-3-7855-7049-4
Preis: 17,90 €
Klappentext:

Tief im Inneren der Erde haust das Volk der Steinernen.
Vor Jahrtausenden wurde es von dieser Welt verstoßen durch die Gier eines einzelnen Mannes. Betrogen und verraten, holt es sich jetzt zurück, was ihm einst gehörte. Zwölf Jahre nach dem verheerenden Ausbruch des Vulkans Krakatau in der Meerenge zwischen Java und Sumatra kommt die Erde nicht zur Ruhe. Tiefe Spalten, aus denen undurchdringlicher gelber Nebel quillt, öffnen sich quasi über Nacht. Seltsame gehörnte Kreaturen steigen heraus und versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Die Vorfälle rufen den Generalgouverneur Niederländisch-Indiens auf den Plan. Er wendet sich an seinen Außenminister, der wiederum den Rektor der Universität zu Berlin um Hilfe bittet. Und der kennt nur einen Mann, der das Rätsel der steinernen Teufel von Java lösen könnte: Carl Friedrich von Humboldt, Spezialist für unerklärliche Phänomene und Kopf seines unerschrockenes Teams der Weltensucher.

Cover:

Jedes Cover der Weltensucher Reihe ist eine Augenweide! Dazu sollte man wissen, das Thomas Thiemeyer diese vorher selbst gezeichnet und der Verlag übernimmt diese zum Glück auch. Ich bin immer wieder überwältigt, wie detailgetreu die Cover sind. Vielen Dank Thomas!

Zum Buch:

Dies ist ja bereits der 4 und leider vorletzte Teil der Chroniken der Weltensucher. Kaum das man die Ersten Seiten gelesen hat, befinden wir uns nicht mehr im Hier und Jetzt, sondern Thomas nimmt uns mit in das Jahr 1895.

Im Prolog bekommen wir Hintergrundinformationen wie die Region zwischen Sumatra und Java entstanden und beschaffen ist. Diese Inseln liegen im Indischen Ozean und sind vulkanischen Ursprungs. Thomas Thiemeyer vermittelt uns somit einen ersten Eindruck wo die Geschichte spielt. Dies finde ich immer sehr spannend, da man schon hier der Fantasie freien Lauf lassen kann.

Witzig fand ich diesen Satz "Wekwerth & Dorn werden auch Sie einkleiden ...."

Zu Beginn des Buches lernen wir Professor Konrad Lilienkron kennen, der auf der Insel Java ist, um dort Beweise über die "Steinernen" zu finden. Denn seit einiger Zeit geschehen auf der Insel seltsame Dinge. Des Nächtens werden Männer, Frauen oder Kinder aus den Dörfern entführt und tauchen nicht mehr auf. Ställe werden verwüstet und Vieh gestohlen. Der Professor stellte sich mir als ein kauziger Typ vor, sehr von sich überzeugt und eingenommen und genau so behandelte er auch seine Mitmenschen. Er weiß alles besser und war mir zu Beginn des Buches nicht gerade symaptisch. Doch mit dem fortschreiten des Buches lernte man Ihn besser kennen und zum Ende der Geschichte hat er mir dann doch gefallen.


Durch den Direktor der Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin, Dr. Jakob Sprengler, werden von Humboldt und seine Gefährten, Eliza, Charlotte, Oskar und die Kiwi Dame Wilma eingeladen. Dort erhalten unsere Freunde den Auftrag dem Rätzel um die "Steinernen" auf den Grund zu gehen. Als Bedingung stellt der Direktor, das Professor Lilienkron, die Reisegruppe begleitet, da er ja bereits Kontakt mit den "Steinernen" hatte. von Humboldt und der Professor sind nicht gerade Freunde, aber sie müssen sich arrangieren, um das Geheimnis zu lösen und die Insel vom Fluch zu befreien.

Und so beginnt unser neues Abenteuer .... 

Unsere Gruppe bricht mittels Ihres Luftschiffes, der Pachacùtec, zu den Inseln auf. Die Reise dorthin geschieht ohne Hindernisse, sieht man mal davon ab, das sich mit Lena (eine Freundin von Oskar) ein blinder Passagier an Bord geschmuggelt hat. Kurz vor dem Ende der Reise wird sie entdeckt und von Humboldt ist nicht gerade begeistert. Für eine Umkehr aber ist es bereits zu spät und so wird Lena in die Gruppe aufgenommen.

Von Humboldt möchte nach Eintreffen auf der Insel Java, dem König Bhamban dem Dritte einen Besuch abstatten, in der Hoffnung Hilfe auf der Suche nach den "Steinernen" zu finden. Im Tempel von Tengah angekommen, empfängt Sie der König zwar, aber er ist Ihnen keine große Hilfe. Denn Bhambam hat einen Plan und nimmt die Gruppe wenig später gefangen. Oskars Freundin Lena wird den "Steinernen" als Opfergabe dar gebracht und unsere Gruppe soll getötet werden. In letzter Sekunde werden Sie aber vom Sohn des Königs, Dimal, befreit und können fliehen. 



Auf der Suche nach Lena stoßen unsere Freunde immer tiefer in ein Höhlen-
system vor, bis Sie unfreiwillig durch einen versteckt liegenden Fahrstuhl tief ins Erdinnere vorstoßen, dort erwartet sie eine völlig neue Welt - die Welt der "Steinernen". 

Können Sie Lena befreien und was hat es mit den Geschichten rund um die "Steinernen" auf sich? Dies müsst Ihr freilich selbst herausfinden und lesen.

Zitate:





Auch wenn die Zeiten damals hart gewesen waren, in der Erinnerung verblasste alles Schlechte und nur die schönen Dinge blieben übrig. Doch jetzt war sie fort und nichts deutete darauf hin, dass sie sich jemals wiedersehen würden.

Seite 345 (E-Book)



Triumphierend hielt er sein rauchendes Gewehr in die Luft. Sie mögen zwar die bessere Waffe haben, rief er lachend zu Humboldt hinüber. Aber meine ist lauter.

Seite 372 (E-Book)



Abgesehen davon glaube ich nicht, dass Gold etwas ist, das glücklich macht. Glück und Wohlstand liegen im Herzen der Menschen, nicht in irgendwelchen Geldbörsen.
Seite 413 (E-Book)


Fazit & Bewertung:

Thomas hat mit dieser Geschichte eine Welt kreiert, die absolut fantastisch ist. Beim Lesen hatte ich diese Welt so exakt vor Augen, das ich gedacht habe, ich wäre selbst dabei. So geht Abenteuer!!!!
Ich liebe alle Protagonisten rund um den Forscher von Humboldt und diese waren mir bereits nach der ersten Geschichte "Die Stadt der Regenfresser" ans Herz gewachsen. Besonders angetan bin ich von der Kiwi Dame Wilma. Ich finde die Idee um dieses Tier einfach klasse! Aber auch Oskar, der mit jeder neuen Geschichte selbst an sich wächst und mehr und mehr erwachsen wird. Oder Charlotte, die am Anfang etwas hochnässig und arrogant erscheint, muß man nach kurzer Zeit einfach lieb haben. Und Oskar tut dies auch :) . Sehr ins Herz geschlossen habe ich auch Eliza. Sie ist eine faszinierende Frau, welcher ich gerne mal begegnen würde, um noch mehr über Sie und Ihre Fähigkeiten zu erfahren. Und von Humboldt, er war mir von Anfang an sehr sympathisch und kommt mir manchmal wie "Mac Gyver" vor. Was er für Ideen hat, um aus einer brenzligen Situation herauszukommen oder welche Erfindungen er baut, einfach klasse. Aber ich komme ins Schwärmen ... :D


Auf der einen Seite möchte ich wissen, wie die Geschichte rund um Oskar und seine Freunde zu Ende geht, aber auf der Anderen Seite ist es dann leider mit "dem Reisen" vorbei ....

Ich kann diese Reihe nur jedem empfehlen. Thomas schafft es immer wieder, mich in die Geschichten fallen zu lassen und mich dieser hinzugeben, mit zu fiebern und mit zu kämpfen.
5 von 5 Sternen! 

Wer von Euch hat eines der Geschichten schon gelesen?
Was haltet Ihr von der Reihe?
Und soll Thomas Thiemeyer diese Reihe weiterführen?  

Teilt mir Eure Meinung mit, ich bin gespannt und freue mich diese zu lesen. 

Donnerstag, 26. Juni 2014

Rezension - 40 Stunden von Kathrin Lange

Titel: 40 Stunden
Autor: Kathrin Lange
Verlag: Blanvalet
Seiten: 416
ISBN: 978-3-442-38129-6
Preis: 9,99 €


Klappentext:

Wenn er versagt, wird Berlin brennen …

Als Faris Iskander – Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen – ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, ahnt er nicht, dass dies der Beginn eines wahren Alptraums ist. Denn ihm bleiben nur 40 Stunden, um das Opfer zu finden. Versagt er, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. Während Zehntausende von Menschen nichtsahnend den ökumenischen Kirchentag feiern, stellt sich Faris dem Wettlauf gegen die Zeit. Als er plötzlich eine Verbindung zu einem früheren Fall findet, muss er feststellen, dass der Täter ihm näher ist, als er jemals für möglich gehalten hätte ...


Autorin:

Kathrin Lange wurde 1969 in Goslar am Harz geboren. Heute lebt sie mit ihrem
Mann und zwei Söhnen in einem kleinen Dorf bei Hildesheim in Niedersachsen. Seit 2005 schreibt sie sehr erfolgreich Romane für Erwachsene und Jugendliche.
Wer mehr über die Autorin erfahren möchte http://www.kathrin-lange.de/


Zum Buch:

Ich kannte die Autorin bis zu diesem Zeitpunkt nicht und hatte mir das Buch daher aus der Stadtbücherei als eBook ausgeliehen. Aber schon nach den ersten paar Seiten hatte mich die Geschichte gefesselt und die Seiten flogen nur so dahin. Der Muslime Polizist Faris Iskander und seine Sondereinheit SERV beschäftigen sich mit religiösen, fundamentalistischen und fanatischen Mördern und ist auf eine Stufe mit der Mordkommission gestellt. Nach einer missglückten
Befreiung einer Geiselnahme durch die SERV, wobei mehrere Menschen durch einen Bombenselbstmord ums Leben kamen und einer Prügelei mit einem Rechtsradikalen, wird Faris suspendiert. Frustriert und verletzt wird Faris von einem neuen Täter auf seinem Handy angerufen. Der Täter will nur mit Ihm sprechen und so beginnt ein Albtraum für Faris. Denn ab diesem Zeitpunkt wird er von einem Ort zum anderen gehetzt und es sieht so aus als ob der Täter sein perverses Spiel gewinnen wird. Der Täter schreckt vor keinem Mittel zurück, um seinem Ziel näher zu kommen. Kommissar Iskander und seine Kollegen haben nur 40 Stunden Zeit dem Bombenleger das Handwerk zu legen. Einfach fesselnd! Der Schreibstil ist flüssig und man kann der Geschichte jederzeit folgen. Die Charaktere sind gut beschrieben und haben aber auch Ihre Ecken und Kanten und schleppen Ihre Alltagsprobleme mit sich herum. Ich fand Faris Iskander sympathisch und menschlich und Trotz dem "ernsten Thema" musste ich an manchen Stellen kurz lächeln.

Zitat:

"Während Ben Foto um Foto dieser makabren Privatsendung aufrief, hielt Ira eine Hand auf den Mund gepresst. Ich wußte, dass er ein bisschen seltsam im Kopf ist, murmelte Sie, als der Bilderreigen endlich zu Ende war. Aber dass er so ...."


Fazit & Bewertung:


Mir hat das Buch sehr gut gefallen und werde mir das neue Buch "Gotteslüge" mit dem Protagonisten Faris Isanker auf jeden Fall kaufen. Erscheinen wird das Buch allerdings voraussichtlich erst am 16. Februar 2015.
 
Bewertung: 4,0 Sterne

Sonntag, 22. Juni 2014

Rezension - Vernichtet von Teri Terry

Titel: Vernichtet
Autor: Teri Terry
Verlag: Coppenrath
Hardcover mit Schutzumschlag
Seiten: 376
ISBN: 978-3-649-61185-1
Preis: 17,95 €




Klappentext:


Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte?


Zum Buch:


Ich habe mich riesig auf den letzten Teil dieser dystopischen Trilogie gefreut und bin traurig, das sie zu Ende ist. Mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen. Teri Terry hat hier ein grandiose Geschichte gesponnen. Voller Geheimnisse, Intrigen und so vielen Wendungen, das man nie aufhören möchte zu lesen.
Kyla/Rain/Riley/Lucy all diese Personen in eine zu vereinen, fand ich von Anfang an eine richtig super Idee, da der Autorin so viele Möglichkeiten geboten wurden, wie die Geschichte enden soll. Mir hat die Persönlichkeit von Riley am Besten gefallen, sie ist zielstrebig und will einfach hinter das Geheimnis Ihrer Vergangenheit kommen! Was wurde aus Lucy nachdem Sie von der RT entführt, gefoltert und gebrochen wurde? Gerade wenn man denkt, ach ja so war das also, spinnt Teri Terry einen anderen Faden so gekonnt in die Geschichte ein, das man denkt, verdammt, das gibt es doch nicht und schon weiß man nicht mehr was man glauben oder denken soll und fiebert mit Riley weiter, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Astrid Connor empfand ich als eine herrschsüchtige Frau, die alles tut, um Ihre Ziel zu erreichen. Diese Frau hätte mir nicht unter die Augen treten dürfen..... Stella Connor, Lucys "Mutter" eine naive und ängstliche Person, aber kann man es Ihr verdenken, nach allem was Sie erlebt und durchgemacht hat? Wohl kaum! Sie klammert sich an den Menschen den Sie über alles liebt - Riley/Lucy. Aiden werden vor allem die weiblichen Leser sehr schnell in Ihr Herz schließen, denn er verkörpert "den Beschützer" und steht Kyla zur Seite. Vom Charakter her passt er genau in diese Geschichte!

Der Showdown und wie sich alles auflöst war richtig gut gemacht und ließ - für mich - keine Fragen offen! Aber ganz ehrlich mit diesem Ende hatte ich nicht wirklich gerechnet......

Zitate:

Aber wer bin ich wirklich? Solange die Frage nicht beantwortet ist, kann ich mich für keinen Weg entscheiden.

Seite 12 (E-Book)

An jenem Tag habe ich keinen Frieden gefunden, aber an anderen Tagen, wenn die Sonne den Schnee eines weiteren Winters schmilzt, um die wilden Frühlingsblumen aus der Erde zu locken; wenn sich der Himmel bei einem Regenguss plötzlich verdunkelt, bis die Sonne wieder hervorkommt, weiß ich, dass es im Leben beiden geben muss, Schmerz und Glück, sonst kann nichts Neues entstehen.

Seite 386 (E-Book)




Fazit & Bewertung:

Eine Trilogie die es wirklich lohnt zu lesen/gelesen zu haben. Teri Terry hat einen einfachen aber sehr genialen Schreibstil. Es ist wie eine Sucht Ihre Bücher zu lesen, denn man kann NICHT aufhören zu lesen ...... Eine absolute Leseempfehlung !!!!!! Grandios mehr kann ich dazu nicht sagen.


Dem 3. Teil gebe ich 4,50 Sterne und der gesamten Trilogie 5,00 Sterne

Hier könnt Ihr Meine Meinung zu "Gelöscht" und "Zersplittert" nochmal nachlesen.

Mittwoch, 18. Juni 2014

Rezension - Zersplittert von Teri Terry

Titel: Zersplittert
Autor: Teri Terry
Seiten: 297 (E-Book)
ISBN: 978-3-649-61184-4

Klappentext:


Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre
Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Doch als Kyla im Wald von
dem aufdringlichen Wayne Best angegriffen wird, setzt schlagartig ihr
Erinnerungsvermögen wieder ein. Trotzdem stellen sich der 16-Jährigen
weiterhin jede Menge rätselhafter Fragen: Wer ist das Mädchen mit den
zertrümmerten Fingern, die in ihren Albträumen auftaucht? Und welche Rolle
hat sie bei Free UK, einer terroristischen Gruppe im Untergrund, gespielt? Als
ein mysteriöser Mann namens Hatten in Kylas Leben tritt, besteht für sie endlich
die Möglichkeit, mehr über ihre Vergangenheit und das System der Lorder
herauszufinden. Doch Hatten verfolgt als Anhänger von Free UK seine eigenen
Ziele und Kyla wird immer mehr zum Spielball zwischen Lordern und Terroristen ...

Nachdem ich den 1. Band innerhalb von kürzester Zeit gelesen hatte, mußte ich natürlich wissen, wie es mit Kyla weitergeht. So habe ich mir das Buch gekauft, um weiterlesen zu können.

Was mir sehr gut gefallen hat, war, das die Geschichte nahtlos da weiterging, wo sie aufgehört hatte! Kyla befindet sich im Wald und sieht sich Wayne Best gegenüber. Durch den Kampf mit Wayne spaltet sich Kylas Persönlichkeit auf. 

Immer mehr Erinnerungen kommen an die Oberfläche und so erfahren wir in diesem 2. Teil einiges über die Vergangenheit von Kyla/Rain und die Puzzlestücke fügen sich immer mehr und mehr zusammen. Nach und nach kristallisieren sich auch "Freund" und "Feind" heraus - oder vielleicht auch nicht. Denn die Autorin hat  für mein Empfinden hier die richtige Mischung gefunden. Wenn man glaubt, jetzt zu wissen, wer wohin gehört, kommt man ein paar Seiten weiter schon wieder auf eine andere Idee. Kyla kann sich nicht wirklich sicher sein, wem Sie vertrauen soll und wem besser nicht.

Ihren Biolehrer, Hatten/Nico, habe ich gefressen! Er ist so ein A......, dem hätte ich stundenlang eine reinhauen können. So einen fiesen Charakter und alles dem einen Ziel untergeordnet, egal welche Konsequenzen dies für die bestreffende/eingesetzte Person hat. Ohne Worte! Hatten/Nico spielt für mich ein falsches Spiel und traue ihm absolut nicht.

Ich denke, wir sind uns einig, das niemand in so einer Welt leben möchte! Allerdings sein Ziel so zu verfolgen, das man regelrecht über Leichen geht? Wer von den beiden Parteien - Regierung oder Terroristen - ist da das kleinere Übel?


Ich fand Kyla mit Beginn dieses Buches vom Charakter her reifer und älter. Auch Ihre Handlungen und Gedankengänge waren für mich schlüssig und nach-vollziehbar. Vor allem bin ich auf Ihr anderes Ich "Lucy" gespannt. Was hat es mit Ihr auf sich und vor allem was ist Ihr passiert? 

Die Idee drei Identitäten in eine Protagonistin zu vereinen finde ich genial und macht das Buch für mich zu etwas Besonderem.



Auf die weitere Rolle von Ben, nach dem erneuten Slaten, bin ich schon sehr gespannt. Kennt er Kyla noch? Ist seine Liebe zu Ihr stärker und kann sein Unterbewusstsein die Oberhand gewinnen?

Die "Rückblenden" in das alte Leben von Kyla vor dem Slaten, die Hintergründe wie es dazu kam und was dahinter steckt, machen neugierig auf den letzten Teil.


Fazit & Bewertung:

Der Schreibstil der Autorin finde ich nach wie vor sehr gelungen, denn er ist fesselnd und man muß die Geschichte immer weiterlesen. Mich konnte die
Geschichte auch im 2. Teil begeistern und so hatte ich das Buch an "einem Tag" gelesen!

Ich freue mich auf den 3. Teil Vernichtet und hoffe ihn im Juni oder Juli endlich lesen zu können.

Bewertung: 4,0 Sterne

Sonntag, 15. Juni 2014

Rezension - Gelöscht von Teri Terry

 
Titel: Gelöscht
Autor: Teri Terry
Seiten: 322 (E-Book)
ISBN: 978-3-649-61183-7



Klappentext:

Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. Aber die Stimmen
aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich
unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer
Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer
geheimen Webseite mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von
Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre
wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem
anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der
Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen?

Zum Buch:

Der Klappentext hatte mich damals schon sehr neugierig auf das Buch gemacht. Auf Empfehlung von der lieben Nadine von Quietschies Bücherregal griff ich daher zu diesem Buch.

Kyla lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in Großbritannien, das sich nach Krieg und Wirtschaftkrise von Europa abgewendet und seine Grenzen geschlossen hat. In Großbritannien brechen danach Unruhen aus und die Gewalt durch Demonstranten und Gangs kennt keine Grenzen mehr. Durch die Zentralkoalition wird ein Gesetz erlassen, wonach alle Jugendliche bis 16 Jahren "geslatet" werden dürfen, damit Jugendliche Straftäter eine "2. Chance" bekommen. Kontrolliert wird dies durch die sogenannten "Lorder" (ehemalige Polizei)! Auch Kyla wurde geslatet. Nach Ihrem neun monatigem Krankenhaus-aufenthalt wird sie in die Obhut Ihrer "neuen Familie" übergeben. Dort soll Sie Ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten und sich wieder eingliedern. Mittels ihrem "Levo" (einem Kontrollgerät das Ihre Gefühle kontrolliert), ihrer Schulbegleiterin (Mrs. Ali), durch Therapiesitzungen und einer einmal wöchentlichen Kontrolle im Krankenhaus soll sicher gestellt werden, das die Eingliederung gelingt.
Aber Kyla wird immer wieder von Albträumen und Flashbacks heimgesucht und sie merkt, das etwas mit ihr nicht stimmt! Immer mehr bruchstückhafte Erinnerungen kommen wieder hoch, doch wem kann sie sich anvertrauen? Ihrer Mutter, Penny (Therapeutin), Amy (Schwester) oder gar Dr. Lysander. Was spielt Ihr Vater, Mrs. Ali und die Lorder eine Rolle in dem Ganzen?

Kyla kam mir am Anfang, bedingt durch das slaten, sehr schüchtern vor, tat
was sie geheißen wurde und war so gar nicht mein Fall. So richtig weichgespült.
Aber mit Einsetzen der Albträume und den ganz langsam zurückkehrenden
Erinnerungen wurde mir Kyla immer sympathischer und ich wollte mit jeder
weiteren an die Oberfläche gespülten Erinnerung mehr erfahren. Kyla spürt, das
irgendetwas mit Ihr nicht stimmt. Denn diese immer widerkehrenden Erinnerungen dürfte sie nicht haben.

Auch Ben, ein Klassenkamerad, wurde geslatet und auch er kann sich an sein früheres Leben teilweise erinnern. Ben denkt sehr viel nach und nur beim Laufen kann er Ruhe finden und vor allem seinen "Levo" in Schach halten.

Zwischen Kyla und Ben beginnt eine Freundschaft und zarte Liebe, was ich nicht als störend fand, da es nur am Rande war und zum Glück keine Highschool Romanze, ala er liebt oder liebt mich nicht ist.


Fazit & Bewertung:


Eine atemlose Spannung, der den Leser/In bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Mir hat das sehr gut gefallen, der Schreibstil ist leicht und flüssig. Die Protagonisten gut ausgearbeitet. Auch wenn die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Kyla erzählt wird, passt dies sehr gut zur Geschichte.


Allerdings empfehle ich auf jeden Fall den 2. Band zu Hause zu haben, um schnell weiterzulesen ..... :)

Bewertung: 4,0 Sterne


Die Rezension zu Teil 2 Zersplittert könnt Ihr dann am Mittwoch auf meinem Blog lesen.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Rezension - Die Zuflucht von Ann Aguirre

Im Januar hatte ich den 1. Teil von Ann Aguirres Trilogie Die Enklave (Rezension) gelesen und war vom Schreibstil und der Thematik gefesselt. Daher freute ich mich schon auf den 2. Teil Die Zuflucht.


Titel: Die Zuflucht
Autor: Ann Aguirre
Seiten: 384 (E-Book)

Verlag: Blanvalet
 ISBN: 978-3-442-26835-1

Klappentext:


Ein atemberaubender Endzeitroman voller Abenteuer und großer Gefühle. Im Untergrund galt die junge Zwei als Erwachsene. Auf der Oberfläche für die Menschen in der Zuflucht ist sie jedoch nur eine Göre, die noch eine Menge lernen muss. Und auch ihr alter Jagdpartner Bleich hält Zwei auf Distanz. Verwirrt und einsam sucht sie nach einem Ausweg und schließt sich der Sommerpatrouille an, die die Menschen auf den Erntefeldern beschützen soll. Eigentlich ein Routinejob, doch die Freaks sind schlauer geworden. Sie beobachten, warten und planen. Und sie haben nicht vor, die Zuflucht zu verschonen.
Quelle: http://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Zuflucht-Roman/Ann-Aguirre/e359308.rhd

Zum Buch:


In Die Zuflucht lernen wir am Anfang des Buches die Protagonisten Zwei, Bleich, Pirscher und Tegan noch etwas näher kennen und wie Ihr neues Leben in der Stadt "Erlösung" aussieht. Während Tegan und Pirscher sich schnell mit den neuen Regeln und Gepflogenheiten der Stadt anfreunden, hat Zwei so Ihre Probleme damit. Auch das sich Ihr Partner Bleich von Ihr distanziert hat, nagt an Ihr.


Die Autorin versucht nochmals über Rückblenden von Zwei auf den 1. Teil einzugehen, was mir aber etwas zu langatmig war und teilweise mehrmals wiederholt wurde. Ab ca. Seite 90 baute sich dann still und heimlich wieder diese Spannung auf und das Kribbeln wie im 1. Teil begann bei mir wieder. Ich hoffte, das Ann Aguirre sich auch mehr mit den Freaks (den Bösen) beschäftigt und sie näher "vorstellt" und ich wurde nicht enttäuscht!


Fazit & Bewertung:

Auch der 2. Teil dieser Dystophie hat mir gefallen, allerdings musste ich an der Bewertung leider einen 1/2 Stern abziehen (etwas zu viel Rückblenden am Anfang des Buches). Als ich dieses überwunden hatte, ließ mich das Buch bis
zur letzten Seite nicht mehr los. Ich bin schon ganz gespannt, wie es weiter-
geht. Leider sind zum 3. Teil noch keine Informationen bekannt.

Bewertung: 4,0 Sterne