Freitag, 22. September 2017

Rezension - Scythe - Die Hüter des Todes (1) von Neal Shusterman


Titel: Scythe - Die Hüter des Todes (1)
Übersetzer: Pauline Kurbasik & Kristin Lutze
Verlag: S. Fischer / Sauerländer
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 528
ISBN: 978-3-7373-5506-3
Preis: 19,99 €

Quelle des Covers: S. Fischer Verlag




"Schwarz, das war die Abwesenheit von Licht, und Scythe waren das Gegenteil. Sie waren lichtvoll und erleuchtet, sie galten als Krone der Menschheit - deshalb wurden sie auch für ihren Beruf erwählt."
Seite 12


"Ein Scythe ist nur das Werkzeug des Todes, doch ihr seid es, die meinen Arm bewegt."
Seite 22


Die Menschheit hat die Unsterblichkeit, unendliches Wissen und Wohlstand für alle erreicht. Man könnte denken, dass dies die perfekte Welt ist. Es gibt keine Politiker oder Staatsoberhäupter mehr und die Menschen werden von einer künstlichen Intelligenz mit dem Namen "Thunderhead" geführt. Und obwohl alle Krankheiten und auch der Tod besiegt und keine Kriege um Ressourcen mehr notwendig sind, muss die Bevölkerungszahl im Auge behalten werden.

Dafür wurde das Scythetum ins Leben gerufen und die Scythe kümmern sich um die natürliche "Nachlese" der Menschen. Nur sie entscheiden, wer leben und wer sterben darf. Dabei sollen sie gütig sein, Reue empfinden und während dem Töten unerträgliches Leid von dem jeweiligen Menschen nehmen. Würden sie dies bei der Nachlese nicht berücksichtigen, wären sie Monster.

In dieser scheinbar heilen Welt leben Citra Terranova und Rowan Damisch. Beide werden von dem Scythe Faraday zu Lehrlingen ausgewählt, um ein Scythe zu werden. Aber nur einer von beiden wird mit einem Ring belohnt. Beiden ist von Anfang an klar, dass sie diesen Job eigentlich nicht tun wollen, doch tief in ihrem Inneren steckt mehr als sie ahnen. So lernen sie während ihrer Ausbildung verschiedene Arten des Tötens kennen und verbessern so die "Kunst des Nachlesens".

Durch eine unerwartete Wendung, müssen Citra und Rowan die restliche Ausbildung getrennt voneinander beenden. Dabei wissen beide schon jetzt, dass sie mit der Ordinierung zum Scythe den jeweils anderen Nachlesen müssen. Während Citra mit Scythe Curie eine freundliche Ausbilderin bekommt, ergeht es Rowan schlechter. Dieser muss zu Scythe Goddard und seinen drei Junior-Scythes, die mittels Massentötungen, ihre Nachlese betreiben.

Wird es Rowan gelingen seine Menschlichkeit zu bewahren oder verfällt er dem Irrglauben von Scythe Goddard?


Ich war sehr gespannt auf die neue Trilogie von Neal Shusterman und hatte große Erwartungen an Scythe - Die Hüter des Todes. Diese wurden auch zu großen Teilen erfüllt und doch habe ich einen kleinen Kritikpunkt.

Der Einstieg gelang mir ohne große Probleme und der Schreibstil nahm mich sofort gefangen. Die einzelnen Kapitel enden jeweils mit einem Auszug aus einem Nachlese-Tagebuch von Scythe Curie. Zunächst wusste ich damit nichts anzufangen, doch im weiteren Verlauf erfährt der Leser, wie es zur Unsterblichkeit der Menschheit und der Entstehung der Scythe gekommen ist. Diese Art der Rückblende oder Erklärung hat mir gefallen und es störte auch nicht meinen Lesefluss. Viel mehr ergänzte es die jeweiligen Kapitel mit zusätzlichen Informationen. Zwar ist die Geschichte flüssig und zügig zu lesen, doch wirkte sie in ihrer Erzählweise eher ruhig. Hier hätte ich mir des Öfteren einen höheren Spannungsanteil gewünscht. Die beschriebene Welt ist düster und zugleich faszinierend und gerade die dahinter steckende Botschaft gefällt mir und ist jederzeit erkennbar.

Citra lebt gemeinsam mit ihrem kleineren Bruder Ben bei ihren Eltern in einem Mehrfamilienhaus. Beide Eltern sind berufstätig und lieben ihre Kinder über alles. Citra hat mir sehr gut gefallen, sie ist klar in ihren Gedanken, hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und trägt das Herz am rechten Fleck. Sie überlegt, bevor sie etwas sagt oder tut. Ihre Beweggründe für die Ausbildung zur Scythe konnte ich absolut nachvollziehen.

Rowan ist ein Salatblatt. So nennt er sich selbst, da er der mittlere Sohn in seiner Familie ist und von niemandem groß beachtet wird. Als er vor die Entscheidung gestellt wird, die Ausbildung anzutreten, fällt ihm diese nicht wirklich schwer. Auch wenn sein Leben nicht von Liebe und Zuneigung geprägt ist, wie bei Citra, ist er kein schlechter Mensch. Auch er empfindet Reue, Mitgefühl und doch spürt er etwas in seinem Inneren, was an die Oberfläche drängt. Seine Art, mit den Dingen umzugehen, mochte ich. Er zieht zum größten Teil die richtigen Schlüsse und handelt entsprechend. Seine Entwicklung war toll zu lesen und ich "lupfe" meinen imaginären Hut vor seinen Handlungen.

Obwohl sich Citra und Rowan respektieren, mögen und zueinander hingezogen fühlen, wissen beide, dass ein gemeinsames Leben niemals möglich sein kann. Die hier angedeutete Liebesgeschichte empfand ich als glaubwürdig und ich bin froh, dass diese nicht weiter vertieft wurde. Denn in meinen Augen hätte es nicht zur Geschichte gepasst.

Der Aufbau und die Struktur innerhalb des Scythetums ist von Neid, Missgunst, Größenwahn und Mordlust durchzogen. Eigentlich alles Eigenschaften, die längst hinter der Menschheit liegen sollten. Während ihrer Ausbildung bei Faraday/Curie sowie Goddard lernen Citra und Rowan die verschiedenen Facetten eines Menschen kennen. Sind Faraday und Curie eher freundlich und bestimmend, ja sogar fordernd, muss Rowan durch eine viel härtere Schule bei Scythe Goddard gehen. Dieser ist herablassend, anmaßend und den Herrlichkeiten des Reichtums nicht abgeneigt. Darüber hinaus ist er der Meinung über den Menschen zu stehen - gottähnlich - und führt sich als Richter & Henker in einer Person auf. Wenn es nach ihm ginge, gebe es keine Quoten über das Nachlesen der Menschen...

Ab dem Zeitpunkt der getrennten Ausbildung von Citra und Rowan nimmt die Geschichte an Spannung und Dramatik zu, was mich noch mehr antrieb weiterzulesen. Ebenso traten verschiedene Wendungen ein, die ich so nicht erahnte und die mir gut gefallen haben. Das Ende ist genial gelöst und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird.


Ein gelungener Auftakt der neuen Trilogie von Neal Shusterman. Scythe - Die Hüter des Todes besticht durch eine düstere und zu großen Teilen auch spannende Story mit einer sehr tollen Botschaft. Die behandelten Themen, wie Armut, Wohlstand, Unsterblichkeit und das Streben nach Vollkommenheit gepaart mit der allgegenwärtigen Angst vor dem Tod, macht diese Geschichte zu etwas Besonderem.

Durch die tollen und vielschichtigen Charaktere schafft es der Autor hier eine gute Abbildung von uns Menschen zu kreieren, mit all unseren Facetten, Fehlern, aber auch Wünschen und Träumen.


Kommentare:

  1. Huhu Lieblings-Uwe, <3

    wieder ein Buch wo wir fast einer Meinung sind.
    Ich bin mir jedoch noch unschlüssig, ob nicht in den Nachfolgebänden die Liebesgeschichte neu beginnen wird. Ein "Problem" wurde ja nun aus der Welt geschafft.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Sandra <3,

      diese Bücher häufen sich mittlerweile, was mir richtig gut gefällt :)

      Was die Liebesgeschichte betrifft, hoffe ich doch sehr, dass diese nicht weiter fortgeführt wird (den Grund kennst du ja)

      Bezüglich dem Ende und des "Problems" war dies genial gelöst und definitiv endgültig :D

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  2. Huhu Schnuffi, <3

    ich bin ja immer noch schwer begeistert von deiner großartigen Rezi. Einfach nur mega!!! Du machst mich definitiv noch neugieriger auf das Buch und ich freue mich daher jetzt noch mehr als ohnehin schon auf´s Lesen :)

    Drück dich, Küsschen,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Prinzessin <3,

      vielen Dank für dein Kompliment und das freut mich sehr. Du wirst das Buch genauso lieben wie ich/wir. Hoffentlich kommst du bald dazu, es zu lesen und freue mich schon jetzt auf den Austausch mit dir.

      Drück dich, Küsschen,
      Uwe

      Löschen
  3. Guten Morgen Uwe!

    Ich fange das Buch heute an und ich freu mich schon soooo sehr drauf!
    Bisher waren alle REzis die ich gesehen habe sehr positiv und ich meine Erwartungen sind ziemlich hoch, seine Vollendet Reihe liebe ich sehr und es soll ja tatsächlich endlich noch die Übersetzung des vierten Bandes kommen *.*

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Alex,

      die Rezis, die ich gelesen habe, waren auch mehr als begeistert :) und ich bin gespannt, wie es dir gefällt. Seine "Vollendet"-Reihe steht noch bei mir im Regal und ich sollte sie wohl mal endstauben, da der 4. Band ja endlich übersetzt wird :)

      Ganz viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  4. Huhu Uwe,
    ich mag es ja sehr, wenn in Büchern auch eine Botschaft vermittelt wird, die noch im Nachhinein beim Leser nachwirkt.
    Grinsen musste ich bei Rowans Beschreibung von sich selbst, er seie wie ein Salatblatt. Herrje, ich glaube ich werde fortan jedem Salatblatt auf meinem Brötchen viel mehr Aufmerksamkeit schenken ;o)

    Eine sehr schöne Rezension.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      da haben wir wieder etwas gemeinsam ^^. Die Beschreibung von Rowan als Salatblatt finde ich auch genial und die musste ich einfach mitteilen ;)

      Huldige dem Salatblatt, kann ich da nur sagen! *lach*

      Vielen Dank und ich freue mich auf deine Meinung und es zieht ja bald bei dir ein ;)

      Liebste Grüße,
      Uwe

      Löschen
  5. Huhu mein Lieblings-Uwe <3

    da ist ja deine Rezi. Und sie ist wirklich großartig geworden, gefällt mir wirklich sehr gut :) Auch natürlich, dass dir das Buch auch fast so sehr gefiel wie mir ^^ Dass du den Aspekt mit dem "Salatblatt" mit eingebaut hast, finde ich richtig super. Das beschreibt Rowans Lage ziemlich gut :D Ich fands übrigens auch genial, dass er sich selber so bezeichnet.

    Die Handlung fand ich großartig, und die vielen Überraschungen hoben die Spannung wirklich noch mal an. Und das Ende fand ich auch mega gut gelöst, macht auf jeden Fall neugierig ;)

    Liebste Grüße und eine dicke Umarmung <3
    Caterina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Caterina <3,

      ja, da ist sie und vielen vielen Dank für dein Lob. Es freut mich immer, wenn meine Rezi gefällt :)

      Die Stelle mit dem Salatblatt ist ein super Einfall von Neal Shusterman gewesen und hat Potenzial zum Running Gag :D :D

      Die Story ist wirklich großartig und die Botschaft so wichtig! Ich bin noch immer begeistert davon und ich kann es kaum erwarten, den 2. Band zu lesen.

      Drück dich auch und ganz liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  6. Hey Uwe,

    nachdem du dir meine Rezension angeschaut hast, musste ich ja bei dir auch mal vorbei schauen. Deine Rezension ist wirklich wunderbar gelungen. Ich kann dir in allen Punkten zustimmen. Die Fortsetzung kann ich kaum erwarten. Schade, dass es noch so lang dauert.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Charleen,

      danke für deinen Gegenbesuch :) und es freut mich, dass dir meine Rezi gefällt. Auch, dass wir uns in allen Punkten einig sind, gefällt mir. Einziger Wermutstropfen ist, dass wir soooo lange auf den 2. Band warten müssen. Ich hatte am liebsten sofort weitergelesen :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  7. Hallo Uwe,

    mir ist das Buch erst heute aufgefallen. Ich wusste gar nicht, dass etwas Neues von Shusterman kommt und da ist es. :D Deine Rezension klingt sehr vielversprechend und ich glaube, dass das Buch zeitnah bei mir einziehen wird.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      das Buch solltest wirklich bald kaufen :)

      Denn die Idee und der Schreibstil wird dir definitiv gefallen, da bin ich mir sicher. Ich freue mich schon auf deine Meinung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  8. Hi Uwe,
    schön, dass es dir auch so gut gefallen hat und eine überzeugende Rezi hast du da geschrieben. Hätte ich das Buch nicht schon längst gelesen und für sehr gut befunden, hättest du mich nun überzeugt. Ich freue mich so auf Band 2. :)
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mandy,

      vielen Dank für deine lieben Worte, du hast mir gerade ein Lächeln ins Gesicht gezaubert mit deinem Kommentar :*

      Das Buch ist einfach fantastisch und ich bin ebenfalls schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  9. Lieber Uwe,

    da haben wir tatsächlich eine sehr ähnliche Meinung :-) Ich freue mich schon total auf den zweiten Band, da diese Reihe endlich mal was anderes ist. Auch der Aufbau mit den Kapiteln aus den Nachlese-Tagebüchern hat mir gut gefallen. Ich hoffe nur, dass der zweite Band ebenso knallhart wird und die Liebesgeschichte nicht in den Fokus gerückt wird.

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      das freut mich und ich kann es auch kaum erwarten, den 2. Band zu lesen. Leider dauert das ja noch sehr lange :(

      Der Aufbau mit den Nachlese-Tagebüchern fand ich auch gelungen und was den weiteren Verlauf der Story angeht, sind wir ja einer Meinung :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen
  10. Hallo Uwe,
    ich war auch sehr froh, dass die Liebesgeschichte nicht noch mehr ausgebaut wurde. So hat es für mich auch super gepasst und es war mal wieder erfrischend eine Dystopie ohne viel Herzschmerz zu lesen^^

    Das Ende finde ich auch toll gelöst und über eine Wendung war ich auch sehr überrascht, ich dachte dieses "Problem" würde auch die Handlung in Band 2 dominieren^^

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      klasse und dann sind wir schon zwei :D :D Eine Liebesgeschichte passt, zumindest zum jetzigen Stand der Geschichte, für mich nicht. Mal sehen, wie es mit den beiden weitergeht.

      Was das "Problem" angeht, freut es mich, dass wir hier ebenfalls der gleichen Meinung sind. Mit dem dominieren hatte ich nämlich auch so meine Bedenken :)

      Liebe Grüße,
      Uwe

      Löschen